Ängste überwinden

Ich habe am Montag eine Nachricht bekommen, dass ich zu einem Vorstellungsgespräch am Dienstag eingeladen werde.
Sofort sind bei mir im Kopf sämtliche Alarmglocken losgegangen. Ich habe extreme Prüfungsangst und da ein Vorstellungsgespräch ja auch so etwas wie eine Prüfung ist, habe ich auch davor Angst.
Mein Puls ist sofort in die Höhe geschnellt und mir wurde speiübel. Ich hatte nun zwei Möglichkeiten:

1. Ich laufe davon. Ich sage das Vorstellungsgespräch ab und muss mich der Situation nicht stellen.
2. Ich ziehe es durch. Ich gehe hin und gebe mein Bestes.

Glaubt mir, ich habe ernsthaft in Erwägung gezogen einfach alles abzusagen, um mich der Situation einfach nicht aussetzen zu müssen.

Leider kommt man im Leben aber nicht weiter, wenn man sich seinen Ängsten nicht stellt.

Jedenfalls bin ich zunächst mal in mich gegangen und habe versucht mir die folgenden drei Fragen zu beantworten:

1. Wovor habe ich eigentlich Angst?

Ich habe Angst zu versagen, mich zu blamieren oder etwas falsches zu sagen.

Es ist gut, wenn man einen Schritt zurücktritt und die Angst einmal objektiv betrachtet.

2. Was ist das Schlimmste, das mir passieren kann?

Was ist das Schlimmste, was bei einem Vorstellungsgespräch passieren kann? –> Man bekommt den Job nicht. Da ich bereits einen Job habe, bin ich auf die Stelle nicht angewiesen. Es ist also nicht so, dass meine Gesundheit oder mein Leben bedroht ist und ich mich davor fürchten müsste. Das nimmt enorm den Druck raus, wenn man mal das Worst-Case-Szenario durchgespielt hat und feststellt, dass es gar nicht so schlimm ist.

3.Was kann ich tun, damit es mir besser geht?

Da meine Angst zu versagen offensichtlich auf mangelndes Selbstbewusstsein/Selbstwertgefühl zurückzuführen ist, brauchte ich also etwas, was mir meine Zweifel nimmt und mir Selbstbewusstsein vermittelt.

Was habe ich also gemacht?

  • Ich habe mich auf das Vorstellungsgespräch so gut es mir möglich war vorbereitet, um auf sämtliche Fragen gefasst zu sein
  • Ich habe meditiert
  • Ich habe EFT gemacht
  • Ich habe mit positiven Affirmationen gearbeitet, um mir  Mut zu machen
  • Ich habe bevor ich losgefahren bin, die „Siegerpose“ gemacht, diese stärkt automatisch das Selbstbewusstsein 😉

Dann bin ich hingefahren und hatte nur ein leicht flaues Gefühl im Magen. Früher hatte ich vor Prüfungen immer mit Übelkeit/Durchfall und Herzrasen zu kämpfen. Ich konnte also diesmal ganz entspannt ins Gespräch gehen und auch in Situationen während des Gesprächs souverän bleiben.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich stolz bin, meine Angst in den Griff bekommen zu haben und gelassen in das Gespräch gehen konnte. Es lohnt sich, sich seinen Ängsten zu stellen und ihnen die Stirn zu bieten.

FEAR = Face Everything And Rise!

Stellt euch euren Ängsten und seid wild und wunderbar!

Eure Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.