Neid

Durch die Vergleiche mit anderen und dadurch, dass die meisten Menschen immer im Mangel leben, entsteht Neid.

Beim Nachbar ist das Gras immer grüner als in meinem Garten. Der beste Freund hat einen besseren Job. Der fiese Typ drei Häuser weiter hat im Lotto gewonnen. Meine beste Freundin hat einen Traumurlaub gebucht. Und ich? Was ist mit mir?

Früher habe ich oft so gedacht, ich habe so viele Menschen beneidet und das ging sogar soweit, dass ich ihnen ihren Erfolg, Besitz, Reichtum, guten Job etc. gar nicht gegönnt habe. Warum sollten sie auch glücklich sein und ich nicht? Warum sollten sie war haben, das ich nicht habe?

Wow, wenn ich das so aufschreibe, dann stellen sich mir die Haare auf. Ich war wirklich so in der Opferhaltung und total im Mangel.

Durch die persönliche Weiterentwicklung habe ich gelernt, dass es viel schöner ist, sich für und mit anderen Menschen über ihre Erfolge zu freuen. Es ist ein so schönes Gefühl, wenn man jemanden sein Glück aufrichtig gönnen kann und nicht immer neidisch auf die Leute ist.

Gelernt habe ich das durch drei Ansätze.

1. Es ist genug für alle da!

Mache dir das doch mal bewusst. Es ist genug für ALLE da. Nur weil dein Nachbar im Lotto gewinnt, heißt das nicht, dass du es nicht auch kannst. Nur weil dein Bekannter einen besseren Job hat als du, heißt das nicht, dass du nicht auch einen bekommen kannst. Es ist ja nicht so, dass dir die Person, die du beneidest etwas genommen hat. Du hast trotzdem noch die Chance das auch zu erreichen, wenn du es willst.

2. Erfolg kommt nicht von allein

Man weiß nie, was die anderen Personen dafür getan oder gelassen haben, um das zu erreichen, was sie wollten. Du sagst, der Nachbar hat im Lotto gewonnen? Du weißt aber nicht, wie viele Jahre er schon gespielt hat und wie oft er nicht gewonnen hat. Du sagst dein Kumpel hat einen super Job bekommen? Du weißt aber nicht wie viel Arbeit es war dort hin zu kommen wo er jetzt ist.

Menschen in der Opferhaltung und im Mangel gehen immer davon aus, dass andere Menschen, das was sie erreichen einfach „geschenkt“ bekommen bzw. dass es für diese ganz einfach war, das zu erreichen. Das ist aber falsch. Hinter jedem Erfolg steckt sehr viel Arbeit, Disziplin und Ausdauer.

Wie kann man sich beschweren, dass man keine neue Arbeit findet, wenn man keine Bewerbungen schreibt? Wie kann man sich beschweren, dass man keinen Erfolg hat, wenn man seinen Hintern nicht von der Couch hochbekommt und etwas dafür macht?

3. Dankbarkeit

Uns ist oft gar nicht bewusst, was für ein Glück wir eigentlich haben. Wir haben ein Dach über dem Kopf, konnten eine Schulbildung genießen, leben in einem Land, in dem Frieden herrscht. Viele Menschen auf dieser Erde können dies leider nicht von sich behaupten. Sei dankbar für alles was du hast. Lenke den Fokus auf das was du in deinem Leben hast und nicht darauf, was dir fehlt. Schon allein dieser Ansatz kann so viel zum Positiven verändern.

Lasse deinen Neid los, lasse keine negative Energie zu, die dich runterzieht. Freue dich für die Menschen, die etwas erreicht haben. Freue dich aus vollem Herzen. Öffne dein Herz für diese positive Energie der Freude. Man zieht das im Leben an, was man ausstrahlt. Wenn man nur im Mangel ist, zieht man auch noch mehr Mangel an. Wenn man jedoch in der Schwingung der Freude ist, dann kommt so viel mehr Freude in dein Leben, das verspreche ich dir.

Verschließe dein Herz nicht vor den Erfolgen der anderen und freue dich aus ganzem Herzen für sie. Es wird dein Leben so viel einfacher machen, das verspreche ich dir.

Und wenn du dich das nächste Mal wieder dabei erwischt, dass du auf jemanden neidisch bist, dann versuche einfach dich ehrlich zu freuen. „Fake it til you make it“ funktioniert auch hier ganz gut. 😉

Bleib wild und wunderbar

Deine Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.