Just one thing…

…to change the world!

Findet ihr nicht auch, dass unsere Welt so wahnsinnig schön ist?

Leider geht es ihr nicht besonders gut. Klimaschutz ist aktuell ein sooo großes und breit diskutiertes Thema in den Medien. Es vergeht kein Tag mehr, an dem man nicht irgendwo damit konfrontiert wird. Man weiß irgendwie nicht mehr so recht, was man tun und glauben soll. Die Klimaaktivistin Greta wird in den Medien zerrissen und bekommt in den Sozialen Medien ihr Fett weg. Warum ist das so?

Die Menschen erkennen zwar, dass ein Handlungsbedarf besteht, aber ich denke, dass sie nicht so recht wissen, wo sie anfangen sollen. Man darf kein Fleisch mehr essen? In den Urlaub fliegen schon gar nicht. Das Auto öfter stehen lassen und zu Fuß gehen? Kein Plastik mehr kaufen? Was soll das denn? Außerdem: Wenn nur ich was dagegen mache, dann bringt es ja auch gar nichts! Die anderen machen ja auch nichts.

Ich glaube das bei vielen Menschen eine Trotzreaktion entsteht und sie deshalb nicht ins Handeln kommen. Sie fühlen sich überfordert und haben keine Lust ihr Leben um 180 Grad zu drehen.

Der menschliche Verstand hat zwei absolute Grundbedürfnisse: Sicherheit und Bequemlichkeit. Wenn es also plötzlich in den Medien heißt, wir sollen auf Plastik verzichten und man so denkt „Ja stimmt, Plastik ist schlecht, ich sollte mal was dagegen machen“, dann schießt sofort der Verstand dazwischen und schreit „Spinnst du, da wird der Einkauf viel teurer, außerdem ist es total unpraktisch, wenn nichts mehr in Plastik verpackt ist. Wo willst du das Zeug überhaupt herkriegen? Da müsstest du ja auf den Wochenmarkt oder in irgendwelche Spezialläden gehen – nein danke dann doch lieber im Supermarkt um die Ecke einkaufen!“

Genauso schnell, wie der Gedanke kam, auf Plastik zu verzichten, wird er vom Verstand, der es ja gerne sicher & bequem haben will, zunichte gemacht. Genau so funktioniert unser Gehirn.

Das Problem liegt einfach daran, das die Menschen dann denken plötzlich ALL ihre Gewohnheiten ändern zu müssen. Sie fühlen sich dann überfordert und fangen darum gar nicht erst an.

Ich finde es soll nicht ein Mensch von heute auf morgen ALLE Gewohnheiten ändern, sondern es sollen ALLE Menschen erstmal nur EINE Gewohnheit ändern.

Das hätte eine viel größere Hebelwirkung!

Du musst ja nicht komplett auf Plastik verzichten sondern z. B. auf nur ein Teil. Stellt euch vor, wenn jeder Mensch in Deutschland täglich auf ein Stück Plastik verzichtet. Wir hätten 82 Mio Teile Plastik gespart! Hammer oder?

Es muss ja nicht nur der Plastikverzicht sein. Spontan fallen mir noch andere Dinge ein, die du zu DEINEM Ding machen kannst, um etwas positives beizutragen:

  • Einen Baum pflanzen
  • recyceln
  • Fahrgemeinschaften bilden
  • Öfter mal mit dem Rad fahren
  • weniger Fleisch essen
  • öffentliche Verkehrsmittel benutzen
  • etwas Geld an gemeinnützige Klima-Organisationen spenden
  • Keinen Kaffee-to-go mehr kaufen
  • Einkaufskorb statt Plastiktüte benutzen

Finde dein „ONE THING to change the world“ und sei wild und wunderbar!

Julia

Image by Gerd Altmann from Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.