Ich habe es zu dem Zeitpunkt nicht besser gewusst

Seid ihr auch manchmal in der Gedankenspirale „Was wäre wenn?“ gefangen? Spekuliert ihr immer wieder über das gleiche Thema? Verzeiht ihr euch selber nicht, wie ihr damals in einer bestimmten Situation gehandelt habt? Bereut ihr bestimmte Handlungen?

Rückblickend ist man natürlich immer schlauer. Man geht viel zu hart ins Gericht, weil man im Nachhinein alles anders beurteilen kann und weiß, wie man es „hätte besser machen können“. Was für mich ein richtiger GameChanger war ist folgendes:

„Ich habe es zu dem Zeitpunkt nicht besser gewusst!“

Man gibt doch IMMER sein bestes. Man versucht doch immer, alles im Einklang mit seinen Überzeugungen und Werten zu tun. Wenn es sich dann im Nachhinein als Falsch herausstellt, dann kann man aber immer noch voller Überzeugung sagen, dass man es in dem Moment einfach nicht besser gewusst hat.

Mir hilft das immer sehr mir selbst zu vergeben und nicht so hart mit mir ins Gericht zu gehen. Ich gebe immer mein bestes und in dem Moment war eben dies die beste Entscheidung die ich mit damaligem Kenntnisstand treffen konnte. Ich finde das macht es einfacher, in die Akzeptanz zu gehen und die Dinge auf sich beruhen zu lassen und den Ärger, die Enttäuschung oder Scham und Schuldgefühle gehen lassen zu können.

Bleibt wild und wunderbar,

Julia